Legasthenie
Legasthenie

Die Legasthenie, auch LRS genannt, ist eine Lese- und Rechtschreibschwäche, die schon im frühesten Kindesalter beginnt. Einerseits werden erbliche Ursachen angenommen, andererseits tritt diese Störung aber auch in Familien auf, in denen LRS noch nie vorkam. Die Symptome sind auch sehr unterschiedlich, deswegen ist es schwierig, einerseits eine richtige Diagnose zu stellen, andererseits eine helfende Therapie angedeihen zu lassen.
 

Legasthenie

Partnerlink

Spät entdeckte Legasthenie endet oft in Hartz 4

Da es Förderprogramme in den früheren Jahren nicht gab, sind die heutigen Erwachsenen, die von LRS betroffen sind, oftmals Hartz 4 Empfänger und auf der sozialen Leiter recht weit unten. 5% Rendite Sie haben auch wenige Möglichkeiten, ihre Situation zu verbessern, da sie sich mit Gleichgesinnten am wohlsten fühlen. Hier entsteht kein Leistungsdruck, keiner ist besser als der nächste. Jedoch mit ein wenig gutem Willen können auch diese Menschen durchaus im Arbeitsalltag bestehen, sie müssen lediglich ernst genommen werden und ihre Ängste dürfen nicht bagatellisiert werden. Vom Vorgesetzten ist Geduld und ein offenes Ohr gefragt, Intelligenz ist nicht immer nur auf der Beherrschung von korrekter Sprache und Schrift festzumachen.

Die Legasthenie ist eine Störung der Wahrnehmung, welche sich in verminderter Lese- und Rechtschreibfähigkeit äußert. Auch eine Rechenstörung kann in der Kombination damit auftreten. Hilfe für Legastheniker bietet in erster Linie das Umfeld, indem die Störung als solche angenommen und akzeptiert wird. Frühzeitig erkannte Legasthenie kann durch gezielte Übungen, Hilfs- und Förderprogramme behandelt und seine Auswirkungen gemildert werden.

Home   Was ist das ?   Ursachen   Diagnose   Auswirkungen   Vorbeugung   Impressum 

Geld anlegen?